Image

Der junge Ugyen aus der Hauptstadt Bhutans soll sein letztes Ausbildungsjahr als Lehrer im Lunana-Tal an den Hängen des Himalaya verbringen. Dort steht in 4.000 Meter Höhe die wohl abgelegenste Schule der Welt. Ein Dutzend Kinder wartet hier wissbegierig darauf, unterrichtet zu werden. Sie wären der Traum eines jeden Lehrers, nur nicht der von Ugyen.

Nach achttägigem Treck durch die atemberaubende Bergwelt trifft er auf eine Dorfgemeinschaft, die ihn mit Respekt betrachtet: Nur ein Lehrer könne „die Zukunft der Kinder berühren“. Er erfährt hier mehr über die Schule und das Leben als in seiner Ausbildung. Als Ugyen sich verliebt, verändert auch das seine Perspektive völlig. Der Film „Lunana“ ist so etwas wie die Suche nach dem Glück, das wir gerne weit weg wähnen, wo es doch ganz nah sein kann.

Regie: Pawo Choyninh Dorji
Bhutan 2020

Trailer: www.youtube.com/watch?v=BeYdsSQJl3A

Für alle, die sich wundern … ursprünglich geplant war der Film „8 Berge“ … aber: Julia hatte schlaflose Nächte, nachdem sie „8Berge“ für euch gesichtet hat – nicht, weil er so spannend war, sondern im Gegenteil. Sie kannte andere Werke vom Regisseur Felix Van Groeningen (The Broken Circle) und war deshalb doppelt enttäuscht. Zweieinhalb Stunden in einem Erzählstil, der extrem langsam ist und auch einige Filmkritiker nicht überzeugt haben. Julia hat daraufhin nach einem anderen Bergfilm für euch gesucht, und diese Perle aus BHUTAN gefunden 🙂